Kunst ist Individualismus, und Individualismus ist eine aufrührerische, desintegrierende Macht.

Oskar Wilde


1936 in Wien geboren, war er durch die künstlerische Tätigkeit der Familie des Vaters schon von Kindheit an mit Malerei und Skulptur vertraut. Nach Matura und Studium an der Theresianischen Militärakademie wird er Berufsoffizier. Nach Beendigung der militärischen Laufbahn Gründung einer Unternehmensberatungsfirma, in der er immer noch tätig ist (www.move-up-consulting.net).

 

 

 

Parallel dazu intensivierte er seine künstlerische Entwicklung über die Stationen Malerei, Bildhauerei und Fotografie. Laufende Weiterbildung und der wiederholte Besuch der Sommerakademie für bildende Kunst in Salzburg (Prof. Hermann Nitsch, Shan Zuo und Da Huang Zhou, Irina Nakhova, Jacobo Borges) sowie weiterführende Fachausbildungen sichern über die ständige und intensive Auseinandersetzung mit dem Thema die hohe Qualität seiner Arbeiten. Im Jahr 1999 beschließt er als freischaffender Künstler an die Öffentlichkeit zu gehen, wo seine Vernissagen und Ausstellungen mit großem Erfolg aufgenommen werden. Ende 2002 gründete er das Netzwerk „ int.art“, eine Gruppe internationaler Künstler unterschiedlicher Kunstrichtungen, die in diversen Projekten gemeinsam künstlerisch tätig sind.

 

 

 

Nach einer mehrjährigen Pause, in der Wirtschaftstrainings sowie Lektorate an Universitäten im Vordergrund stehen, kehrt er 2015 wieder zu seinen künstlerischen Wurzeln zurück.